Sanofi

Hören Sie auf Ihr Bauchgefühl

Um zu verstehen, wie Bauchschmerzen entstehen,
ist es wichtig zu wissen, wie die Organe im Bauch
funktionieren

Oberer Bauch
1Speiseröhre

Nach dem Kauen und Schlucken von Speisen bewegt sich der Speisebrei durch die Speiseröhre. Am unteren Ende der Speiseröhre ist ein enger Muskel. Dieser Muskelring entspannt sich kurz, um die Nahrungsaufnahme in den Magen zu ermöglichen, jedoch ist er in der Regel fest verschlossen, um den Rückfluss der Magensäure zu verhindern, da diese die empfindliche Innenseite der Speiseröhre beschädigen würde.

Oberer Bauch
2Magen

Im Magen verweilt die geschluckte Nahrung und Flüssigkeit, während stark gesäuerte Verdauungssäfte zugesetzt werden. Muskeln (genannt "glatte Muskeln") um den unteren Teil des Magens mischen die Nahrung mit der Magensäure, welche die Feststoffe verflüssigt und Fette abbaut.

Oberer Bauch
3Bauchspeicheldrüse

Die Bauchspeicheldrüse hat ungefähr die Größe und Form einer kleinen Banane und liegt im oberen Bauch. Sie produziert eine von Bicarbonat und Enzymen zusammengesetzte klare Verdauungsflüssigkeit, die in den Darm abgegeben wird, um beim Abbau der Nahrung zu helfen. Diese Enzyme verdauen Proteine, Fette und Kohlenhydrate in kleinere Moleküle, so dass unser Darm in der Lage ist sie aufzunehmen. Die Bauchspeicheldrüse produziert auch Insulin und andere wichtige Hormone.

Oberer Bauch
4Leber

Die Leber ist die größte Drüse im Körper. Sie hat eine große Anzahl von Aufgaben zu erfüllen, welche auf alle Systeme des Körpers Einfluss nehmen. Darüber hinaus produziert die Leber die Gallenflüssigkeit, welche in die Gallenblase abgegeben wird.

Oberer Bauch
5Gallenblase

Die Gallenblase ist ein Organ, das die Galle, eine bittere dunkle Flüssigkeit, die durch emulgierte Fette hilft die Nahrung zu verdauen, sammelt. Wenn die Gallenblase voll ist, hat sie die Größe eines Eies. Obwohl sie dünn ist, besteht die Gallenblasenwand aus ausreichend starkem Muskelgewebe, um sich zusammenzuziehen und somit Galle in den Darm zu drücken.

Unterer Bauch
6Dünndarm

Der Dünndarm ist ein langer, muskulöser Schlauch. Der Dünndarm eines Erwachsenen ist etwa 6 Meter lang; der Dünndarm absorbiert die meisten Nährstoffe aus der Nahrung. Die Peristaltik, eine wellenförmige Bewegung der glatten Muskeln, drückt die verdaute Nahrung bis zum Ende des Dünndarms entlang. Diese Bewegung wird durch ein dichtes Netztwerk an Nerven innerhalb der Musekelwände koordiniert.

Unterer Bauch
7Dickdarm

Der Dickdarm nimmt die restlichen Nährstoffe, die nicht durch den Dünndarm aufgenommen wurden, auf und entfernt überschüssiges Wasser. Durch die Peristaltik wird der Verdauungsbrei langsam den großen Darm entlang geschoben. Wenn der Transport aufgehalten oder verlangsamt wird, kann der Stuhl nicht beseitigt werden. Es kommt zu einer Verstopfung (www.dulcolax.at). Wenn der Stuhl durch den Dickdarm zu schnell (z.B. wegen Krämpfen) durchgeschoben wird, kann das überschüssige Wasser nicht entfernt werden und es kommt zum Durchfall.

Unterer Bauch
8Nieren

Lokalisiert am hintersten Teil des Bauches filtern die Nieren Abfallstoffe aus dem Blut. Die Nieren verwenden einen physikalisch-chemischen Prozess namens "Osmose", um dem Blut die Salze und Säuren und andere unerwünschte Substanzen zu entziehen. Im Gegensatz zu anderen Organen im Bauch, benötigen die Nieren keine Muskelkontraktionen, um ihre Funktionen zu erfüllen.

Unterer Bauch
9Weibliche Geschlechtsorgane

Die weiblichen Geschlechtsorgane sind in der Nähe des Dickdarms und hinter dem Dünndarm zu finden. Zwischen der Pubertät und den Wechseljahren produzieren Gebärmutter, Eileiter und Eierstöcke Sexualhormone. Diese Organe reagieren auf veränderte Konzentrationen solcher Hormone in einem monatlichen Zyklus. Die Monatsblutung der Frau ist ein Teil des Menstruationszykluses. Ein Zyklus beginnt am ersten Tag der Periode. Der durchschnittliche Menstruationszyklus beträgt 28 Tage. Während der Menstruation können Krämpfe in der Gebärmutter und in den umliegenden Bauchorganen auftreten.

1
2
3
4
5
6
7
8
9

Verdauung
und Bauchkrämpfe

Da Sie nun erfahren haben, wie die Organe in unserem Bauch funktionieren, können wir nun näher auf Bauchschmerzen eingehen

1
2
3
4
5
6
7
7
8
Glatte Muskeln

Der gesamte Verdauungsprozess ist sehr komplex. Die normale Verdauung hängt von der Fähigkeit des Körpers ab, den Speisebrei durch den Verdauungstrakt zu schieben, während der Inhalt gründlich gemischt wird. Dies geschieht durch die Kontraktion einer Schicht von glatten Muskeln, die entlang des gesamten Verdauungstraktes verlaufen.

Peristaltik

Der Magen, Dünndarm und Dickdarm haben alle eine äußere Schicht von glatten Muskelzellen. Mit Hilfe einer rhythmischen, wellenförmigen Muskelkontraktion, der sogenannten Peristaltik, wird die Nahrung sanft zusammengedrückt, verteilt sich wieder und wird so den Verdauungstrakt entlang geschoben. Der gesamte Prozess erfolgt, ohne dass wir drüber nachdenken müssen. In der Regel spüren wir diese sanften Kontraktionen überhaupt nicht.

Wie Buscopan®
funktioniert

7
8
9
10
Stoppt den Krampf, stoppt den Schmerz

Nachdem Sie Buscopan® geschluckt haben, bewegt es sich entlang des Verdauungstraktes. Dort unterbricht Buscopan® das Signal, das dem Magen-Darm-Muskeln sagt, dass sie krampfen sollen. Die Muskeln können sich entspannen, der Schmerz lässt nach und die Verdauung funktioniert wieder normal.

Woher kommt
Buscopan®

Antike Hindu-Ärzte in Indien wussten von der krampflösenden Wirkung einer Pflanze: der Duboisia Pflanze. Heute wird Buscopan® in Ingelheim, Deutschland, wo die Duboisia Pflanze in Gewächshäusern angebaut wird, hergestellt. Diese Pflanzen werden gezüchtet, um resistent gegen Schädlinge zu sein. Die besten Pflanzen werden geerntet und dann zu den Plantagen des Unternehmens in Südamerika und Australien geliefert. Hier wachsen die Pflanzen zu großen Sträuchern.

Die pharmazeutisch bedeutungsvolle Substanz ist in den getrockneten Blättern und Stengeln enthalten. Diese Substanz wird isoliert, gereinigt und in einem chemischen Prozess in Butylscopolamin, den Wirkstoff von Buscopan®, umgewandelt.

Im Jahre 1951 war das neue Medikament bereit für die Vermarktung. Buscopan® wurde im Jahr 1952 auf dem Markt gebracht und ist heute, nach mehr als einem halben Jahrhundert Erfahrung, das weltweit meistverkaufte Produkt gegen Bauchschmerzen.

Diese Website verwendet Cookies, z.B. um Inhalte zu personalisieren.
Mit der Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Sie können der Nutzung von Google Analytics widersprechen.

Details zur Verwendung finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Impressum Kontakt Nutzungsbedingungen

Schließen ×